Alarmierung

Wenn eine Person vermisst wird, erfolgt zunächst ein Anruf bei den zuständigen Behörden (Polizei 110 oder Rettungsleitstelle 112). Diese entscheiden dann, ob eine Rettungshundestaffel alarmiert wird.

Wir werden über die Rettungsleitstelle Oberland alarmiert - als SEG (Sondereinsatzgruppe) zusammen mit anderen Rettungshundestaffeln. Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, 365 Tage im Jahr stehen wir für Einsätze bereit.

Nach einer Alarmierung fährt unmittelbar jeder Hundeführer mit seinem Hund zum angegebenen Treffpunkt, spricht sich dort mit der Einsatzleitung ab und beginnt mit der Arbeit. Durch die Einsatzleitung werden parallel viele Suchteams koordiniert eingesetzt. Ein Suchteam besteht aus mindestens zwei Personen: Der Hundeführer und sein Suchtrupphelfer. Dieser übernimmt die Koordination, das Funken mit der Einsatzleitung, das Absichern des Hundeführers und die GPS-Datenübermittlung, damit der Hundeführer sich voll und ganz auf seinen Hund konzentrieren kann. 

Wie eine Suche des Mantrailers aufgebaut ist, erfahren Sie unter Mantrailing.